Öffentliche Ausschreibungen

Ausschreibung zur Schülerbeförderung ab dem Schuljahr 2020/2021.

Angebotsaufforderung_2020

Muster Beförderungsvertrag 2020

Toureninfo Los Agnes-Wyssach-Schule Kempten

Toureninfo Los Simpertschule Augsburg

Toureninfo  Los SVE Augsburg-Martinipark

Toureninfo Los SVE Augsburg-Pfersee

Toureninfo Los SVE Friedberg

Toureninfo Los SVE Mindelheim

Toureninfo Los SVE Neu-Ulm

Toureninfo Los SVE Ried

Toureninfo Los SVE Sonthofen

Anforderungskat KOM Kleinbusse Schülerbef

Anforderungskatalog Kraftomnibusse

Merkblatt zur Schülerberförderung

Rundschreiben Abrechnung und Prüfung Kilometerangaben

Ihr Angebot schicken Sie bitte mit allen Anlagen ausschließlich an:

ausschreibung2020@schwabenhilfe.de

Fragen zur Ausschreibung richten Sie bitte ausschließich an Herrn Peter Bäuerle, baeuerle@schwabenhilfe.de, Tel. 0821-3461715. Wichtige Informationen für die Bieter, die sich während der Angebotsphase ergeben, werden nur hier an dieser Stelle veröffentlicht. Vor Ablauf der Angebotsfrist müssen Sie unbedingt hier prüfen ob wichtige Informationen zur Angebotsabgabe hier veröffentlicht sind.

Aktuelle Informationen zur laufenden Ausschreibung:

Information am 25.05.2020:

Schreibfehler in der Angebotsaufforderung unter III:

richtig ist: Die Beauftragung beginnt mit dem Schuljahr 2020/2021 und endet mit dem Schuljahr 2023/2024.

______________________________________________________________________________

Fragen 19.05.2020

  1. In der Leistungsbeschreibung unter III. ist der Beförderungsbeginn mit dem ersten Schultag im Schuljahr 2019/2020 sowie das Beauftragungsende mit dem letzten Schultag im Schuljahr 2022/2023 genannt. => Nur um Missverständnisse zu vermeiden, möchten wir sicherstellen, dass es sich hier richtigerweise um die Schuljahre 2020/2021 (Beginn) sowie 2023/2024 (Ende) handelt?
  2. Punkt 1.4 des Mustervertrags lässt in zweierlei Hinsicht Raum für Spekulation:
    1. Welche Änderungen liegen nach Ansicht des AG „in der Natur der Sache“ und mit wie vielen Ausfalltagen ist hier exemplarisch zu kalkulieren?
    2. Für den Fall einer außerordentlichen Schulschließung von mehr als einer Woche kann der Beförderer Bereitstellungskosten, „nach Maßgabe der von der Regierung von Schwaben anerkannten Berechnungsgrundlage […] geltend machen“. => Was ist denn konkret die anerkannte Berechnungsgrundlage? Vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Krise ist diese Frage u.E. von essentieller Bedeutung.
  3. In 5.5 ist festgelegt, dass „die Rechnung so detailliert einzureichen [ist], dass eine jederzeitige Überprüfung der erbrachten Leistungen möglich ist“. => Wie soll denn so eine Rechnung aussehen? Wie exakt stellt sich der AG den Detaillierungsgrad einer Rechnung vor? Die Frage ist vor dem Hintergrund des kalkulatorisch abzuschätzenden Aufwands nicht unbedeutend.

Antwort am 25.05.2020

zu 1.

Sie haben selbstverständlich recht. Die Beauftragung beginnt mit dem Schuljahr 2020/2021 und endet mit dem Schuljahr 2023/2024.

zu 2.

Punkt 1.4 des Mustervertrages

  1. Damit sind z.B. Schließungen wegen heftigem Schneefall oder z.B. ein Masernausbruch gemeint. In den letzten vier Jahren hatten wir höchstens an insgesamt 8 Schultagen die Einrichtungen wegen Schneefall schließen müssen (im Allgäu mehr im Raum Augsburg keinen). Wegen Masern, oder anderen Krankheiten mussten wir noch keine Einrichtung schließen (außer Corona).
  2. Diese Frage können wir nicht beantworten. Da uns diese Frage auch die Bayerische Staatsregierung noch nicht beantwortet hat.

zu 3.

Die Rechnungen müssen auf Tourenpläne basieren die vom Auftragnehmer erstellt und vom Auftraggeber geprüft werden (Hinbeförderung: Tour je Bus mit Namen und Adressen der einzelnen Kinder, Abholzeit, Ankunft bei der Einrichtung / Rückbeförderung: Tour je Bus mit Abfahrtzeit bei der Einrichtung, Namen der Kinder, Ziel, Uhrzeit Ankunft)  

______________________________________________________________________________

Fragen  18.05.2020

  1. Können größerer Fahrzeuge als 9-Sitzer eingesetzt werden, vorausgesetzt diese entsprechen allen Anforderungen?
  2. Gibt es neben den ohnehin vom Gesetzgeber geforderten Kriterien bezüglich der Fahrzeuge weitere Vorgaben wie Fahrzeugalter, Klimatisierung, GPS-Ortung, etc?
  3. Wie wird das Zuschlagskriterium Qualität gewertet? Welche Merkmale sind gefordert, wie werden diese gewertet?
  4. Wird grundsätzlich nach Fahrplan (Solldaten) oder nach tatsächlich gefahrenen Kilometer abgerechnet?
  5. Habe ich richtig verstanden, das es möglich ist, einen Preis pro Tag pro Fahrzeug (= Fixkosten) anzugeben und dann für die Fahrleistung (= variable Kosten) einen Kilometerpreis?
  6. Können Sie mir bitte mitteilen, wie das Zuschlagskriterium Preis gewertet wird, insbesondere in Bezug auf die Möglichkeit Pauschalen anzugeben und, falls Frage 1 mit ja beantwortet wird, wie werden Preise für andere Fahrzeuggrößen gewertet?

Antworten am 18.05.2020

wir beantworten Ihre Fragen wie folgt:

  1. Die Schülerbeförderung erfolgt grundsätzlich mit Kleinbussen
  2. Wertungsmatrix
  3. Wertungsmatrix
  4. Grundlage sind die Tourenpläne nach den tatsächlichen Gegebenheiten ab Vertragsbeginn.
  5. Die Beauftragung erfolgt grundsätzlich nach einem Kilometerpreis für einen Standort (keine verschiedenen Kilometerpreise an einem Standort). In der aktuellen Ausschreibung wird allerdings der überwiegende Teil der Lose nach Pauschalpreisen (Pauschale schultäglich je eingesetztem, notwendigen Kleinbus) vergeben werden. Es wird nicht nach Fixpreis plus Kilometerpreis beauftragt.

Sh. Wertungsmatrix

Anmerkung: Die in der Wertungsmatrix genannten Beträge haben keine Bedeutung, sh. dienen nur der Überprüfung der Rechenfunktion.

Wertungsmatrix