Geschichte der Schwabenhilfe für Kinder e. V.

Am 23. Mai 1979 wurde die „Sprachbehindertenhilfe Schwaben e. V.“ gegründet. Der Verein baute in kurzer Zeit ein flächendeckendes Netz an schulvorbereitenden Einrichtungen auf und siedelte an diesen auch die mobilen sonderpädagogischen Hilfen an, welche Kinder in den Regelkindergärten vor Ort betreuen. Weiterhin engagierte sich der Verein als Träger der privaten Agnes-Wyssach-Schule in Kempten, wo er 2001 ein neues  Schulgebäude in Betrieb nahm.

Der Bedarf an gleichartigen Einrichtungen für Kinder mit Verhaltensproblemen und für Kinder, die in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung gefördert werden sollten, wurde sehr schnell deutlich. Aufgrund der damals differenzierten Betrachtungsweise sonderpädagogischer Arbeitsfelder wurde ein eigenständiger Verein gegründet, um auch diese Kinder zu fördern. 1980 wurde somit der Verein „Erziehungshilfe Schwaben e. V.“ errichtet, im wesentlichen mit den gleichen Mitgliedern wie die „Sprachbehindertenhilfe Schwaben e. V.“. Neben der Gründung der Schule zur Erziehungshilfe in Augsburg wurde das Konzept der mobilen Erziehungshilfe auf den Weg gebracht.

Die Entwicklung einer ganzheitlichen Sichtweise im sonderpädagogischen Bereich brachte mit sich, dass die Verschmelzung der beiden Vereine vollzogen wurde. Aus dieser Zusammenlegung entstand 1999 der Verein „Schwabenhilfe für Kinder, Verein zur Erziehungshilfe und Sprachförderung e.V.“, die beachtliche Synergieeffekte und damit Ersparnisse bringen könnte. In der Folge hat der Verein die schwäbische Schullandschaft im Bereich der Förderschulen stark geprägt und den mobilen sonderpädagogischen Dienst als festes Angebot in den schwäbischen Förderschulen etabliert.